Bedürfnis

In der GFK gibt es keine Schuld

In der GFK gibt es keine Schuld

Bewertungen sind für uns Fluch und Segen zugleich. Segen, da nur mit Hilfe von Bewertungen unser Gehirn filtern kann, was gerade wichtig oder unwichtig ist. Bewertungen geben uns Orientierung. Bewertungen sind aber genauso dafür verantwortlich, dass wir mit uns oder mit unseren Mitmenschen nicht in Verbindung sind. Entweder der andere hat Schuld oder wir verurteilen uns selbst. Bestehen wir auf der Schuldfrage, ist ein tragfähiger Konsens schwer zu erreichen. In der GFK gibt es keine Schuld In der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) gibt es keine Schuld. Marshall B. Rosenberg hat einmal… Weiterlesen »In der GFK gibt es keine Schuld

Entlastung bei Konflikten – Teil 2

Ein Konflikt am Arbeitsplatz kann unser Wohlergehen massiv beeinflussen. Entlastung bei Konflikten bietet die Selbstempathie (Siehe Entlastung bei Konflikten – Teil 1), die gedachte Empathie oder eine Mediation. Nach der Selbstempathie hat Simone wieder Ordnung in ihrem Kopf. Daher kann Sie sich nun wieder auf andere Dinge als den Konflikt konzentrieren. Auch sind die Bauchschmerzen nicht mehr so schlimm. Das ist schon eine ganze Menge. Gedachte Empathie Und mit dieser gewonnenen Klarheit kann sie noch etwas Großartiges anfangen: Die Gedachte Empathie. Simone kann die vier Schritte der Gewaltfreien Kommunikation –… Weiterlesen »Entlastung bei Konflikten – Teil 2

Wertschätzung

Wertschätzung – Balsam für unsere Seele

Wann hat Ihnen das letzte Mal jemand gesagt, wie toll Sie Ihren Job machen? Wie gut behütet die Eltern ihre Kinder bei Ihnen wissen? Wie verlässlich Sie die Chefin in deren Abwesenheit vertreten? Was für ein Gewinn Sie für die Einrichtung sind? Wie kreativ Sie das letzte Fest organisiert haben? Wie gelassen Sie die letzte Krankheitswelle gewuppt haben? Wenn Sie jetzt nachdenken müssen, dann ist das zum einen traurig, zum anderen leider der Standard. Gratifikationskrise nach Prof. Siegrist Wertschätzung kommt oft viel zu kurz. Was ein dauerhafter Mangel dieses Bedürfnisses… Weiterlesen »Wertschätzung – Balsam für unsere Seele

Auch in der Kommunikation gilt: Kraftreserven einplanen

Jetzt mal ehrlich und unter uns: Explodieren Sie gelegentlich? Ist es Ihnen schon einmal passiert, im Eifer des Gefechtes etwas gesagt zu haben, was Ihnen später leid getan hat? Ist vielleicht schon einmal eine Beziehung zu einem Menschen durch so einen Ausbruch zerbrochen? Ich kann Sie beruhigen. Das Phänomen ist nicht unbekannt. Die Frage an dieser Stelle ist – wie können wir eigene Wutausbrüche vermeiden? Timing ist alles Viele Erwachsene haben verlernt, auf ihre Gefühle zu achten. „Schluck‘s runter!“ Kennen Sie das noch aus Kindertagen? Das mit dem Runterschlucken ist… Weiterlesen »Auch in der Kommunikation gilt: Kraftreserven einplanen

Mit Wertschätzung die Welt ein bisschen schöner machen

Gerade im beruflichen Umfeld kommt Wertschätzung oft zu kurz. Wenn Sie sich mehr Wertschätzung wünschen, gibt es unterschiedliche Strategien, sich diese zu erfüllen. So können Sie beispielsweise gezielt danach fragen, welches Bedürfnis Sie dem Gegenüber mit einer bestimmten Tätigkeit erfüllt haben. (s. Beitrag Wertschätzung aktiv einholen) Sie können aber auch versuchen, einen Wandel in Ihrem Umfeld hervorzurufen. Wie Sie das anstellen? Ganz einfach – geben Sie Wertschätzung wann immer jemand etwas tut, das Ihnen ein Bedürfnis erfüllt. „Du musst die Veränderung sein, die du in der Welt sehen willst.“ (Gandhi)… Weiterlesen »Mit Wertschätzung die Welt ein bisschen schöner machen

Wenn Kinder traurig sind

Martha ist traurig. Ihr Papa ist ausgezogen. Sie vermisst ihn, sie vermisst ihr altes Leben mit Mama und Papa unter einem Dach. Im Hort zieht sie sich zurück. Martina, die pädagogische Fachkraft, macht sich Sorgen. Ein trauriges Kind zu sehen ist für uns schwer zu ertragen. Viele von uns springen dann schnell in ihren „Blaumann“, schnappen sich den Werkzeugkasten und wollen Reparieren. Im Handwerkskasten liegt die Ablenkung ganz oben auf. „Komm, spiel doch mit den anderen Kindern, dann wird es gleich besser.“ Im Handwerkskasten findet sich auch das Trösten: „Ist… Weiterlesen »Wenn Kinder traurig sind

Augenhöhe mit Kindern ohne in die Knie zu gehen

In unserer Küche gibt es eine Kücheninsel. Drum herum stehen Hocker. Gerne versammelt sich hier die Familie am späten Nachmittag zum Plaudern und Snacken. Mein jüngster Sohn (damals 4) kletterte von einem der Hocker auf den Tisch und machte es sich dort bequem. Seien Sie ehrlich – was denken Sie darüber: Ein Kind sitzt auf dem Tisch, während alle anderen auf den Stühlen sitzen und essen. Die speckigen Kindergartensocken hat er noch an… Ich kann Ihnen sagen, was ich dachte: „Seit wann sitzen wir auf dem Tisch?“ und „Das muss… Weiterlesen »Augenhöhe mit Kindern ohne in die Knie zu gehen

Wenn Kinder lügen

Spielzeugtag in der Froschgruppe. Stolz präsentieren die Kinder untereinander ihre Spielsachen, die sie von zu Hause mitbringen durften. Paul hat seinen SEK Einsatzwagen mitgebracht. Max ist davon sehr beeindruckt. Er hat Glück. Paul leiht ihm das Gefährt. Aber gut aufpassen solle Max.Max saust mit dem Wagen eine ganze Weile durch den Flur. Ein Einsatz jagt den nächsten. Dann sieht Martina, die Erzieherin, Max am Basteltisch. Max brauche wohl mal `ne Pause von der anstrengenden Polizeiarbeit, denkt sich Martina. Dann steht irgendwann Paul vor ihr. Während ihm eine Träne herunterkullert, reicht… Weiterlesen »Wenn Kinder lügen

Wenn Eltern ihre kranken Kinder in die Kita bringen

Es ist 07:45 Uhr. Mia wird von ihrer Mutter in die Kita gebracht. Das kleine Mädchen hustet und hat glasige Augen. Still lummert sie auf dem Arm der Mutter. Mias Mama trägt Businesskleidung und ist im Stress. Eilig setzt sie ihre Tochter auf die Bank vor den Kleiderhaken. Dann zieht sie Mia schnell Jacke und Schuhe aus und die Hausschuhe an. Sie stellt Mia auf die Füße und schiebt das sonst so quirlige Mädchen in die Froschgruppe. Simone, Mias Erzieherin, erkennt auf den ersten Blick: Mia ist krank. Kommt es… Weiterlesen »Wenn Eltern ihre kranken Kinder in die Kita bringen

„Was sagt man da?!!“

„Was sagt man da?!!“ Hand aufs Herz – wenn Sie mit Kindern arbeiten oder eigene Kinder haben – gehört dieser Satz auch zu Ihrem Repertoire? Ich habe mich unlängst dabei ertappt. An der Wursttheke. Ein Klassiker. Die nette Fleischfachverkäuferin reckt sich mit einem Stückchen Fleischwurst über die Theke. Mein Sohn nimmt dieses etwas schüchtern entgegen. Stille. Für mich peinliche Stille. Ich halte es nicht mehr aus und sage zu meinem Sohn diesen Satz: „Was sagt man da?!!“ Jetzt ist mein Sohn peinlich berührt. Artig sagt er „Danke“ und verkrümelt sich… Weiterlesen »„Was sagt man da?!!“